Zirkusbus Logo

Über Uns - Wer steckt hinter dem Zirkusbus?

Auf dieser Seite bekommen Sie einen kleinen Einblick in unser Team. Wir sind zwei Zirkuspädagogen, die Spaß am Umgang mit Menschen haben. Der Zirkus Bothe und Söhnchen, kurz Zirkusbus GbR wurde von Benjamin Bothe und Karsten Söhnchen gegründet. Auf dieser Seite bekommt ihr einen kleinen Einblick in die Persönlichkeiten, die mit uns arbeiten.

Benjamin Bothe, Zirkuspädagoge

Benjamin Bothe, Zirkuspädagoge aus Köln Mein Name ist Benjamin Bothe, ich bin Familienvater, und lebe in Köln Dellbrück. Meine Hobbys hatten ursprünglich nichts mit dem Zirkus zu tun, außer meiner Faszination für diese Kunstform. Die Manipulation von Bällen habe ich aber doch recht früh in meiner Freizeit kennen gelernt. Zwar auf dem Hockeyplatz mit Ball und Schläger, aber es brachte mich immer wieder zum Jonglieren zurück, was ich mit ca. 8 Jahren lernte.

Das beherrschen dieser Kunst brachte mich auch zu meiner ersten Berührung mit dem Zirkus. Begonnen habe ich meine pädagogische Arbeit in der „Vorschule am Stadtgarten“. Im Jahr 2005 machte ich in dieser Kindertagesstätte ein Jahrespraktikum. Angetrieben durch die Freude an der Arbeit mit Kindern, holte ich anschließend mein Abitur auf dem 2. Bildungsweg nach um studieren zu können. Zur Klasse 11 gehörte ein weiteres Praktikum, welches ich im Kölner Jugendpark absolvierte.

Der Kölner Jugendpark ist Teil der Kölner Jugendzentren gGmbH und diese sind bekannt für ihre zahlreichen Zirkusgruppen und Zirkusferiencamps. Da ich des Jonglierens mächtig war gehörte bei meinem Praktikum die Betreuung der Zirkusgruppe zu meinen Aufgaben. Im Jahr 2006 tauchte ich also erstmals tiefer in die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen unter der Nutzung zirzensischer Disziplinen ein und das fesselt mich bis heute.

Ich betreute Zirkus-Ferien-Freizeiten, Zirkusgruppen und gab Schlagzeugunterricht. Nach diesem Praktikum begann ich mit der Leitung mehrerer eigener Zirkusgruppen für die Zirkusfabrik Kulturarena und beendete mein Abitur. Ebenso arbeitete ich weiterhin für die „JugZ Köln gGmbH“ und begann mit dem Studium der Erziehungswissenschaften. Im Laufe meiner Karriere als Zirkuspädagoge wurde ich immer mehr von dieser Kunst infiziert, erlernte das Zaubern und intensivierte meine Jonglage.

Es kamen noch weitere namenhafte Veranstalter wie der Kölner Spielecircus, „Die Zirkuspiraten“ sowie die Firma Circus-Events Köln hinzu. Ich etablierte meinen eigenen Zauberkurs und gab Workshops in den verschiedensten Disziplinen. Im Jahr 2011 begann ich mit einer Ausbildung zum Zirkuspädagogen BAG, um meine Fähigkeiten zu Verbessern und einen festen Platz in der Arbeitswelt der Zirkuspädagogik zu erlangen.

Die Faszination Zirkus ist meinem Erachten nach die schönste Herangehensweise, um mit Kindern pädagogisch zu arbeiten. Es gibt nichts schöneres, als leuchtende Kinderaugen die ein Kunststück vorführen.

 

 

Karsten Söhnchen, Zirkuspädagoge und Künstler

Karsten Söhnchen, Zirkuspädagoge aus Köln Ich heisse Karsten Söhnchen und bin ausgebildeter Zirkuspädagoge. Seit 20 Jahren trete ich als Künstler (Jongleur, Gaukler, Artist) in ganz Deutschland auf. Schon als Kind war ich sehr ballverliebt und bin über Tricks mit dem Fussball neugierig auf Jonglage geworden.

Die frische Zirkusluft animierte mich dazu auch andere Disziplinen zu erlernen. Ehrenamtlich habe ich 10 Jahre lang im VFL Berghausen-Gimborn e.V. Kinder und Jugendliche trainiert. Dort habe ich die Freude an der Pädagogik für mich entdeckt. In Zusammenarbeit mit Schulen und pädagogischen Einrichtungen bot ich AG´s, Workshops und Kurse an, in denen ich mein Wissen an Neugierige vermittelte.

2011 machte ich in der Zirkusfabrik Köln die Ausbildung zum Zirkuspädagogen. Die Vermittlung von Inhalten und Fähigkeiten wurden dort zu einem großen Teil mit Erlebnis und erfahrungsorientierten Methoden erreicht. Die pädagogischen Möglichkeiten und Vorzüge des Medium Zirkus sowie die Anwendung als multifunktionale Methode wurden herausgestellt. Ich erlangte vielfältige alternative Handlungsmöglichkeiten für flexibles Agieren und Reagieren.

Die größte Freude an meinem Beruf ist das Lächeln das ich erhalte. Dies motiviert mich täglich aufs Neue, meine Arbeit und die dahinter liegende Philosophie weiter zu führen.

Mitgleid bei:

Unsere Projektpartner

Kaspar der Gaukler auf dem Barbarossamarkt in Sinzig